Abnehmen kann so einfach sein, wenn man es wie die alten Japaner aus Okinawa macht. Hara hachi bu ist eine konfuzianisch inspirierte Weisheit, die so viel heißt wie “Hör auf zu essen, wenn dein Magen zu 80 Prozent voll ist.” Diese Weisheit stammt aus einer Zeit, in der Nahrung knapp war.

Noch heute sagt sich die ältere Generation der Insel Okinawa, eine der vier Langlebigkeitszonen der Erde, diesen Spruch vor dem Essen auf. Seinen Ursprung hat dieser Satz in einer Zeit, in der Nahrung Mangelware war und gut rationiert werden musste. Es ging also weniger um das Kalorienzählen, als um pures Überleben.

Gar nicht erst zunehmen

Während in der heutigen Zeit viele Menschen immer wieder neue Diäten ausprobieren, um überschüssigen Pfunde loszuwerden, schaffen es die Japaner mit der 80 Prozent Methode, gar nicht erst zuzunehmen. Indem sie aufhören zu essen, wenn sich die Sättigung einstellt, bleiben sie ein Leben lang schlank und profitieren dadurch gesundheitlich ungemein. Zivilisationskrankheiten bleiben ihnen weitgehend erspart.

Wir wissen nicht mehr, wann wir satt sind

Die alten Okinawaner verfügen über einen außergewöhnlichen Feinsinn für Hunger, Nahrung und Sättigung. Sie hören genau auf ihren Körper und wissen, wann ihr Magen genug Nahrung aufgenommen hat und wann Schluss ist. In unserer westlichen konsum- und genussorientierten Gesellschaft, in der Geschmacksverstärker und Zucker in den Lebensmitteln dominieren, ist diese Fähigkeit nahezu abhanden gekommen.

Ab einem Alter von 35 nehmen wir zu

Dennoch können auch wir lernen, ein Bewusstsein für unsere Sättigung zu entwickeln und dadurch langfristig schlank bleiben oder Gewicht verlieren. In unseren Breitengraden nimmt der Body Mass Index in der Regel am dem 35. Lebensjahr zu. Bei den “modernen” Amerikanern, Europäern und auch den jungen Okinawanern steigt er zwischen dem 30. und 60. Lebensjahr an und fällt erst danach wieder ab. Dagegen sinkt er bei den traditionellen Okinawanern, die sich nach Hara hachi bu ernähren, vom Jugendalter bis ins hohe Alter leicht und stetig.

Zurück zur Übersicht